Über uns

Die SECOBRA Saatzucht GmbH ist die deutsche Tochter des französischen Züchterhauses SECOBRA Recherches SAS. Unser züchterischer Schwerpunkt sind Weizen- und Gerstensorten zur Herbst- und Frühjahrsaussaat.

Weiter kümmern wir uns um die vorgelagerte Produktion von technischem Saatgut. Bei der Entwicklung neuer Sorten liegt unser züchterisches Denken klar auf den Merkmalen Gesundheit, Qualität und Ertrag.

In enger wie traditioneller Verbindung mit der verarbeitenden Industrie entstehen marktfähige Sorten, die sich an der gesamten Wertschöpfungskette bis zur optimalen Eignung für das Endprodukt orientieren.

Die Vermarktung und die Produktion unserer Sorten übernehmen namhafte Partner in ganz Europa.

Züchtung in Deutschland

Während am Standort Lemgo hauptsächlich Sommerbraugerste, mehrzeilige Wintergerste und Massenweizen (Qualitätsgruppen B und C) gezüchtet werden, liegt am Standort Feldkirchen der Focus auf zweizeiliger Wintergerste (Brau- wie Futtergerste), dem Qualitätsweizen (Qualitätsgruppen E und A) und dem Sommerweizen.

Die Züchtung erfolgt klassisch von der Kreuzung geeigneter Elterlinien über die Selektion in mehreren Generationen bis zur Ertragsprüfung.

Das Ziel von SECOBRA sind ertragsstabile Sorten mit möglichst breiter Anpassungsfähigkeit, die höchsten acker- und pflanzenbaulichem Ansprüchen genügen. Die Kultivierung und Selektion erfolgt daher in möglichst vielen verschiedenen Umwelten.

Um die Schnelligkeit und Effizienz im Zuchtprozeß zu erhöhen, kommen zusätzlich modernste biotechnologische Verfahren zur Anwendung, wie molekulare Marker und die Nutzung von doppelhaploiden Linien.

Geschichte

Der Einstieg von SECOBRA in die Getreidezüchtung in Deutschland begann mit der Übernahme des Wintergerste- und Winterweizen- Zuchtprogramms der Fa. Dippe.

Sie war der Startschuss für die Gründung der SECOBRA Saatzucht in Hörstmar bei Lemgo (Nordrhein-Westfalen) und trug auch bald erste Früchte: THERESA und FRANZISKA waren die ersten Top-Wintergersten aus Lemgo. 2007 erfolgte die Übernahme der Zuchtprogramme von Saatzucht Schweiger in Feldkirchen bei Moosburg (Bayern).

Sie werden seither in enger Kooperation mit dem Standort Hörstmar in Feldkirchen weiter bearbeitet und ausgebaut. SECOBRA führt damit die traditionsreiche und erfolgreiche Getreidezüchtung am Standort Feldkirchen (FLAIR, IMPRESSION, MANAGER) fort. Der Sitz von SECOBRA Saatzucht GmbH wurde 2008 von Lemgo nach Moosburg a. d. Isar in Oberbayern verlegt.

Die Geschichte des französischen Mutterkonzerns SECOBRA Recherches SAS begann mit dem Ziel, Mälzern und Brauern reine und qualitativ hochwertige Gerste für die Bierherstellung zur Verfügung zu stellen. Dies führte im Jahr 1902 zur Gründung einer Gesellschaft mit dem Namen Société d’Encouragement à la Culture des Orges de Brasserie in der Nähe von Paris.

In den ersten drei Jahrzehnten beschäftigte man sich vornehmlich mit der Selektion von Liniensorten und deren Saatgutvermehrung. Anfang der 30er Jahre begann die züchterische Entwicklung von neuem Sortenmaterial, das besser für die Malzproduktion geeignet war. 1936 ließ sich die Gesellschaft erstmals in Maule (westlich von Paris gelegen) nieder, dem heutigen Firmensitz von SECOBRA Recherches.

Bis etwa 1970 beschäftigte sich SECOBRA mit der Intensivierung und Verbesserung der Sommerbraugersten-Züchtung. Saatgutaufbereitungsanlagen wurden aufgebaut und wegweisende labortechnische Verfahren entwickelt, u.a. die Mikromälzung. Die Anzahl der Gesellschafter wuchs damals auf 58 Brauer und 25 Mälzer an.

Anfang der 70er Jahre begann der Aufbau erster Wintergersten-Programme, 20 Jahre später der Einstieg in die Winterweizen-Züchtung. Mit der Gründung erster Zuchtstationen außerhalb Frankreichs markierte das Jahr 1992 den Beginn der internationalen Forschungsarbeit auf europäischer Ebene. Als geschlossene Aktiengesellschaft unterhält SECOBRA Recherches SAS heute weltweite partnerschaftliche Züchtungskooperationen, um schnell und effizient auf die Entwicklungen des internationalen Braugerstenmarktes reagieren zu können. In Mitteleuropa liegen zusätzliche Schwerpunkte in der Winterweizen -, der Winterbrau- und Winterfuttergersten-, sowie der Sommerweizen-Züchtung.

Gesellschafterstruktur von SECOBRA Recherches SAS

Handelsgesellschaften: ca. 25%
Mälzereien: ca. 33%
Brauer: ca. 25%
Verbände: ca. 10%
Sonstige: ca. 6%

Zuchtstationen und Mitarbeiter

SECOBRA beschäftigt derzeit insgesamt  ca. 65 Mitarbeiter, davon 40 in Frankreich und 20 in Deutschland

Zuchtstationen:

  • Maule (Frankreich)

  • Lemgo (Deutschland)

  • Moosburg (Deutschland)

  • Dunmow (Großbritannien)

  • Svalöv (Schweden)

Zuchtstationen:

  • IFBM (Frankreich)

  • VLB Berlin (Deutschland)

  • TU München-Weihenstephan (Deutschland)

  • Landesanstalt für Landwirtschaft Freising (Deutschland)

  • Mitglied der Forschungsgruppe proWeizen (Deutschland)

  • University of Adelaide (Australien)

SECOBRA-Sorten, zugelassen in Deutschland seit 2010

Zulassungsjahr Kulturart Sorte Typ/Qualität Bemerkung
2010 Winterweizen ORCAS B
Winterweizen SAILOR A
2011 Winterweizen KOMETUS A
 Winterweizen NELSON E
Sommergerste PASSENGER Brau
Sommergerste TRAVELER Brau
2012 Winterweizen BOMBUS C
2013 Wintergerste FOX 2-zlg
Winterweizen GOURMET E
Winterweizen LANDSKNECHT C
Winterweizen MEMORY B
Sommerweizen CORNETTO A
Sommerweizen DINO A Vertrieb durch Limagrain
2014 Wintergerste QUADRIGA mzlg
Wintergerste ETINCEL mzlg
Winterweizen AXIOMA E
Winterweizen JOHNNY B
Winterweizen NEMO A Vertrieb durch Hauptsaaten
Winterweizen SPONTAN A Vertrieb durch Limagrain
2015 Winterweizen ALEXANDER B
Winterweizen PARTNER B
Sommerweizen LICAMERO A
2016 Wintergerste RUBINESSE 2-zlg, Brau
Wintergerste SONNENGOLD mzlg
Winterweizen BARRANCO E
Winterweizen DESIGN B Vertrieb durch I.G. Pflanzenzucht
2017 Winterweizen  BOSS  B  Vertrieb durch DSV
 Winterweizen  KAMERAD  B  Vertrieb durch Hauptsaaten
 Sommerweizen  ZENON  E  Vertrieb durch Limagrain
2018 Wintergerste PIXEL mzlg Vertrieb durch Hauptsaaten
Winterweizen ASORY A
Winterweizen CHAPLIN A Vertrieb durch DSV
Winterweizen PURINO E ökö
Winterweizen WENDELIN E ökö